Allgemeine Hinweise

Klientenzentrierte Systemaufstellungen
Ob in Therapie, Beratung oder im familiären Kontext - ich arbeite mit einer Erweiterung des systemischen Strukturaufstellungen, wie sie von Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibéd entwickelt wurden, indem ich weniger mit abstrakten Strukturen arbeite, sondern die Klienten mit ihren Anliegen im Mittelpunkt stehen.
Ich erweitere meine Aufstellungen dabei bei Bedarf mit dem hypno-systemischen Ansatz von Dr. Gunther Schmidt, und lösungsorientierter Trauma-Arbeit, meine Frau um die klassische Homöopathie.

Die Aufstellungen unterliegen damit einer Grammatik und einem Regelwerk, womit eine handwerklich saubere Arbeit ermöglicht wird. Der Klient behält immer die Kontrolle über den Ablauf, denn alles, was von meiner Seite angeboten wird, ist genau das: Nur Angebote, die der Klient annehmen, oder ablehnen kann.
Vorraussetzungen
Ich setze Aufstellungen im organisatorischen, sowie im therapeutischen Bereich ein. Für eine gute und verantwortungsvolle Arbeit halte ich es für sehr wichtig, eine Aufstellung in einen therapeutischen oder beratenden Prozess einzubetten. Das bedeutet für Interessenten, die nicht von mir oder meiner Frau begleitet werden:
Planen Sie daher bitte wenigstens ein Vor- und ein Nachgespräch mit ein - dies wäre die minimalste therapeutische oder beratende Begleitung.

Haltung und Ethik
Familienaufstellungen werden oft mit dem Namen Bert Hellinger verbunden. Sein Verdienst bleibt es, dazu beigetragen zu haben, die Aufstellungsarbeit mit neuen und bestehenden innovativen Ideen und Ansätzen verknüpft, und damit voran gebracht zu haben.

Ich distanziere mich aber von seiner heutige Art zu arbeiten, da sie in zentralen Punkten mit meiner Haltung gegenüber Klienten kollidiert. Meine Arbeitsweise steht vielmehr in der Tradition der systemischen Strukturaufstellungen, die von Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibéd entwickelt wurden. Die dort gelebte Haltung zeichnet sich dadurch aus,
  • jeden Klienten ale einen autarken, selbstbestimmten und einmaligen Menschen zu sehen,
  • sich zu bemühen, jeden Klienten wirklich zu verstehen und ihn zu akzeptieren so wie er ist,
  • lösungsorientiert zu arbeiten,
  • auf Wertungen und Beurteilungen zu verzichten,
  • keine absoluten Aussagen zu treffen.
Die Methode
Eine ausführlichere Beschreibung der Methode finden Sie hier
Sollten Sie Fragen dazu haben: Ich freue mich auf Ihren Anruf, oder Ihre Mail.